Mediation Dialog Sinn

Es besteht ein Unterschied zwischen ehrlicher Dankbarkeit und Anerkennung, und ich glaube, das ist einer der wichtigsten Unterschiede, den wir kennen sollten. Wir brauchen eigentlich keine Anerkennung, aber wenn wir sie bekommen, wissen wir, dass ein anderes Bedürfnis erfüllt ist. Anerkennung ist, im Gegensatz zu aufrichtiger Dankbarkeit, kein Bedürfnis an sich, sondern ein Schritt in Richtung Erfüllung eines anderen Bedürfnisses. Uns wurde beigebracht, dies zu verwechseln, damit wir bereit sind, für Anerkennung zu arbeiten. Was ist das für ein Bedürfnis, das wir durch Anerkennung erfüllen? Ich bin zum Beispiel heute hierhergekommen, um dieses Bedürfnis, das alle Menschen haben, zu erfüllen: Es ist das Bedürfnis, meinem Leben Sinn zu geben. Die Wahl zu treffen, was wir mit unserem Leben machen, um das Bedürfnis nach Sinn zu erfüllen, ist eine der schwierigsten Entscheidungen.

Für mich ist es sehr wichtig, dass ich dieses Bedürfnis erfülle, indem ich etwas zum Leben beitrage. Egal welche Arbeit wir machen, wenn wir nicht sehen, auf welche Weise sie das Leben bereichert, bezweifle ich, dass sie unser Bedürfnis nach Sinn wirklich befriedigt.

Leider wurden wir erzogen zu glauben, wir bräuchten die Zustimmung der anderen, und deshalb hört das nie auf. Ständig versuchen wir diese Rückmeldung zu bekommen, ohne Unterlass.

Die Strategie, einem Herrscher oder Chef zu dienen, ist etwas Anerzogenes. Sie ist nicht Teil der menschlichen Natur.

Jede Art von Sprache, die impliziert, dass etwas mit dem anderen nicht stimmt, begrenzt unsere Macht, und zwar enorm.

Strafe und Belohnung sind im Grunde genommen dasselbe.

Wir versuchen die andere Person davon zu überzeugen, ihr Verhalten sei der Grund dafür, dass es uns schlecht geht.

Zitate aus: Rosenberg, Marshall B.. Gewaltfreie Kommunikation und Macht (German Edition). Junfermannsche Verlagsbuchhandlung, 2017. (Hervorhebungen von mir)

Solange Furcht vor Strafe, Hoffnung auf Lohn, oder der Wunsch dem Überich zu gefallen, menschliches Verhalten bestimmen, ist das wirkliche Gewissen noch gar nicht zu Wort gekommen.

Viktor Frankl, Der Wille zum Sinn, München 1994